Awareness

Play fair, be aware!

PHILOSOPHIE

Wir möchten auf unseren Veranstaltungen und in unseren Räumen Voraussetzungen schaffen, unter denen sich alle Gäste, unabhängig von ihrer Herkunft, Hautfarbe, sexuellen Orientierung, dem Geschlecht, Alter, Aussehen oder auch den körperlichen Fähigkeiten und möglichen Beeinträchtigungen, selbstbestimmt und sicher fühlen können.

Awareness? Was ist das eigentlich?

Awareness ist für uns nicht bloß ein Schlagwort – es ist unser Versprechen an jeden Gast. Es steht für die Schaffung eines Umfelds, in dem sich jede*r, unabhängig von individuellen Hintergründen und Eigenschaften, sicher und respektiert fühlt. Es ist unsere Absicht, dass sich niemand während unserer Veranstaltungen verloren, bedroht oder unwohl fühlt.

Wenn du das Bedürfnis nach Ruhe verspürst, eine Auszeit brauchst oder einfach Abstand vom Geschehen möchtest, stehen wir bereit. Insbesondere diejenigen, die von Gewalt betroffen sind, Unterstützung suchen oder sich in unserer Umgebung verloren fühlen, finden in uns verlässliche Ansprechpartner*innen. Denn unser oberstes Ziel ist es, für dich da zu sein.

Erkennbarkeit

Unser Awareness Team ist an den weißen T-Shirts mit Herz sowie den Herzass Pässen erkennbar und in unseren Räumlichkeiten unterwegs. Darüber hinaus kannst du das Personal an den mit einer Wimpelkette gekennzeichneten Orten ansprechen, die für dich dann den Kontakt zu einer Awareness-Person herstellen.

Grundsätze

Mit unserer Arbeit möchten wir langfristig eine Struktur schaffen, die einen solidarischen Umgang fördert und als Unterstützungsorgan für Betroffene funktioniert. Deshalb arbeiten wir mit den nachfolgenden Grundsätzen, auf denen unsere Awareness Arbeit basiert:


- KONSENS:
Die individuellen Grenzen einer Person werden respektiert. Nein heißt immer NEIN! Nur ein klares und deutliches Ja bedeutet Ja!

- DEFINITIONSMACHT:
Jede Person legt ihre Grenzen für sich selbst fest und definiert sie. Die Grenzen sind ohne Wenn und Aber zu respektieren. Das subjektive Empfinden wird in den Vordergrund gestellt.

- PARTEILICHKEIT:
Die Erfahrungen und Wahrnehmungen der betroffenen Person werden ernst genommen und nicht in Frage gestellt. Weitere Handlungsschritte werden an den Wünschen der betroffenen Person orientiert. Solidarität steht an oberster Stelle.

- VERTRAULICHKEIT:
Persönliche Informationen, die an unsere Awareness Teams getragen werden, bleiben vertraulich und werden nicht weitergegeben.

Code of Conduct / Spielregeln für die Veranstaltung

Unser Code of Conduct soll zu einem solidarischen Miteinander und einem sicheren und respektvollen Umgang aller Personen führen.

- RESPEKT UND ACHTSAMKEIT:
Unsere Veranstaltungsräume sollen ein Ort sein, an dem sich alle Menschen auf Augenhöhe begegnen, respektvoll und achtsam miteinander umgehen.

- VIELFÄLTIGKEIT UND DIVERSITÄT:
Wir sind alle unterschiedlich und verfügen über individuelle Perspektiven und Ansichten. Wir drängen niemand aufgrund des äußeren Erscheinungsbildes in eine Rolle und versuchen, die Sichtweisen anderer zu verstehen. Dabei achten wir auf sensible Sprache und vermeiden Verallgemeinerungen.

- KONSENZ UND GRENZEN:
Jeder Mensch hat andere Grenzen. Diese werden von jeder Person für sich selbst bestimmt und sind zu respektieren. Konsens bedeutet übereinstimmende Meinung, fragt also nach. Nein heißt immer NEIN! Nur ein klares und deutliches Ja bedeutet Ja!

- KRITIK UND REFLEKTION:
Wir versuchen mit konstruktiver Kritik auf Fehlverhalten aufmerksam zu machen. Wir bitten euch, wenn Menschen konstruktiv Kritik an euch richten, dafür offen zu sein und zuzuhören.

- HALTUNG UND ATTITÜDE:
Wir dulden keine Diskriminierung, physische oder psychische Gewalt. Diskriminierungsformen wie Sexismus, Rassismus, Homo-, Trans- und Queerfeindlichkeit sind inakzeptabel und haben bei uns keinen Platz!

- STANDPUNKT UND ÜBERZEUGUNG:
Wir tolerieren keine faschistischen und diskriminierenden Aussagen und Symbole, dazu zählen auch Tattoos. Personen, die ein menschenverachtendes Weltbild vertreten, werden von unseren Veranstaltungen ausgeschlossen.

- INKLUSION UND BARRIEREFREIHEIT:
Wir setzen uns aktiv dafür ein, eine Umgebung zu schaffen, die für alle zugänglich und inklusiv ist. Uns ist es wichtig, dass sich alle Personen willkommen fühlen und an unseren Angeboten teilhaben können.

Alle Personen, die unsere Räumlichkeiten betreten, haben die hier aufgeführten Punkte einzuhalten.

Was du tun kannst

Damit es dir gut geht I Damit sich alle wohl fühlen

1. Sei respektvoll und achte auf dich und deine Mitmenschen.
2. Jeder Mensch hat andere Grenzen und legt diese für sich selbst fest.
3. Frag nach, bevor du handelst. Nein heißt immer NEIN! Nur ein klares und deutliches Ja bedeutet JA!
4. Sei offen für Kritik und höre zu. Versuche die Sichtweisen anderer zu verstehen.
5. Behandle alle Menschen gleich und mache keine Unterschiede aufgrund Herkunft, Aussehen, Glaube, Behinderung, sexueller Orientierung oder Geschlecht.

Achte auf andere und melde dich, wenn du selbst Unterstützung brauchst, oder etwas beobachtet hast.

Gemeinsam weiterentwickeln

Wir lernen kontinuierlich und sind dankbar für Kritik und Anregungen. Wir freuen uns über dein Feedback.

Melde dich!
awareness@imwizemann.de

Weitere Hilfen

Hier findest du Beratungsstellen, Telefonnummern für einen sicheren Heimweg und vieles mehr.

[DOWNLOAD]

Interesse?
Meldet euch bei Lisa
Lisa Schaffrath
awareness@imwizemann.de